€ 3000,- Spende an EK Fonds

Groß war die Freude bei den Mitgliedern des EK Fonds am 30.01.2020. Aus den Händen von Andreas Lampert (Heidelberger Swing Orchester), Klaus Thome (Gesangssolist) und Heino Freund (Initator) durften diese einen Spendenscheck über den stolzen Betrag von € 3.000,- zugunsten des EK Fonds entgegennehmen. In gleicher Höhe erhielten auch die Vertreter vom Hospiz Agape / Wiesloch einen Spendenscheck.

Zustande gekommen sind diese Beträge aus dem Benefizkonzert „Frank Sinatra Show“, welches am 24.11.2019 in der Dielheimer Kulturhalle die Zuschauer, aber auch die Akteure selbst, begeisterte.

Bürgermeister Thomas Glasbrenner dankte bei der Spendenübergabe den Akteuren, Sponsoren sowie Heino Freund, der als Impulsgeber dieses Event ins Rollen gebracht hat. Ein großes Lob sprach der Bürgermeister auch allen seinen Rathausmitarbeitern aus, die bei der Veranstaltung für die Vorbereitung und das leibliche Wohl der Gäste sorgten.

Der Arbeitskreis EK – Fonds schließt sich dem Dank von Bürgermeister Thomas Glasbrenner an.

Gleichzeitig möchten wir uns bei Herrn Glasbrenner selbst für die Schirmherrschaft und seiner Unterstützung für diese unvergessliche und bestens organisierten Veranstaltung recht herzlich bedanken.

vlnR: Hartmut Beck (Hospiz Agape), Volker Lott (EK-Fonds), Andreas Lampert (HSO), Peter Schäfer (Hospiz Agape), Klaus Thome (Solist), Armin Rausch (EK-Fonds), Heino Freund (Initator), Ulrich Zusann, Paul Körner (beide Ek-Fonds), Bürgermeister Thomas Glasbrenner.

Bild: H. Pfeifer

Etwas Licht in das Lebensdunkel bringen

Ernst-Körner-Fonds unterstützt Verein „Trostpflaster“ und Aktion „Hilfe für Christine“ mit 5000 Euro

 

Dielheim/Sinsheim. (köpa) Manchmal ereignen sich Dinge im Leben, die vom einen auf den anderen

Dielheim. Spende der Koerner Stiftung an der Verein Trostpflaster. Hilfe fuer Christine. Von links Paul Körner, Vo9lker Lott, BM Thomas Glasbrenner, Mirjam Hoelzel, Ulrich Zusann, Christoph Kuner, Christopher Koerner und Alfred Fischer. 16.12.2019 – Helmut Pfeifer.

Tag alles verändern. So geschehen Mitte Oktober dieses Jahres, als eine sechsköpfige Familie in Sinsheim ihren Vater und Ehemann verlor. Dies bedeutete für die leidgeprüfte Witwe und ihre fünf Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren nicht nur den Verlust eines geliebten Menschen, sondern rief auch große Zukunftsängste hervor. Gerade hatte man begonnen, mit der Errichtung eines Eigenheimes ein Zuhause zu schaffen, da kam auch der Verlust des eigenen Autos hinzu. Ganz zu schweigen von den noch anstehenden Arbeiten am Haus, die geschultert werden müssen, nicht nur finanziell, auch mit handwerklicher Unterstützung.

Diese besondere Lebenssituation rief schnell eine Hilfsaktion auf den Plan. Unter dem Motto: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, gründete sich ganz spontan ein gemeinnütziger Verein aus dem Kraichgau und dem Heilbronner Unterland namens „Trostpflaster“. Menschen zu helfen, die unvermittelt und unverschuldet in schwere Not geraten sind, stehen im Mittelpunkt seines Wirkens. Ohne ein limitiertes Spektrum an Leistungen sind auch Patenschaften, Nachbarschaftshilfen oder materielle Unterstützung möglich.

Über den Verein als treibende Kraft im Hintergrund, erreichte der Hilferuf im Falle „Christine“ vor Kurzem auch den Dielheimer Ernst-Körner-Fonds (EKF). Für den Arbeitskreis des EKF war es eine Selbstverständlichkeit, hier finanziell tätig zu werden, zumal auch Parallelen zum Schicksal Ernst Körners unverkennbar waren. So konnte Bürgermeister Thomas Glasbrenner im Beisein der Mitglieder des Arbeitskreises einen Spendenscheck in Höhe von 5000 Euro an die „Trostpflaster“-Vertreter Mirjam Hölzel und Christoph Kuner übergeben, die sich auch im Namen der leidgeprüften Familie recht herzlich bedankten. Der Betrag kann zwar den Schmerz und das Leid nicht wegnehmen, aber doch etwas Licht in das aktuelle Lebensdunkel bringen. Gerne werden als Hoffnungszeichen noch weitere Geldspenden angenommen, um Haus und Auto erhalten zu können.

Auch helfende Hände sind willkommen: Trostpflaster.Verein@gmail.com; das Spendenkonto bei der Volksbank Kraichgau lautet: Trostpflaster, Verwendungszweck: Hilfe für Christine, IBAN DE58 6729 2200 0043 9890 06.

Ebenfalls sind Spenden über den Ernst-Körner-Fonds unter dem Stichwort „Hilfe für Christine“ möglich (damit der Betrag vollumfänglich weitergeleitet werden kann). Die Konten bei der Gemeinde Dielheim sind: Sparkasse Heidelberg, IBAN DE79 6725 0020 0059 9000 64; Volksbank Kraichgau, IBAN DE09 6729 2200 0004 8144 01; Raiffeisenbank Wiesloch-Baiertal IBAN DE64 6726 2243 0021 6072 07.

Text: Paul Körner

Bild: Helmut Pfeifer

Benefizkonzert zu Gunsten des Hospiz Agape und des Ernst Körner Fonds

Fotos: Pia Münchrath

Der Dielheimer Bürger Heino Freund hatte vor einem Jahr die tolle Idee eine Benefizveranstaltung in Dielheim zu veranstalten. Mit dem Sänger Klaus Thome und dem Heidelberg Swing Orchester konnte er eine in der Region bekannte Formation für dieses Vorhaben gewinnen. Für die Vorbereitung, die erforderlichen Rahmenbedingungen und die Durchführung dieser Konzertveranstaltung erklärten Musiker, Sponsoren, Bürgermeister Glasbrenner sowie Mitarbeiter der Gemeinde Dielheim ihre Bereitschaft und am 24. November war die Bühne frei für „The Frank Sinatra Show“.

 

Das Publikum in der nahezu ausverkauften Dielheimer Kulturhalle war von den musikalischen und gesanglichen Darbietungen der Akteure hellauf begeistert und belohnte diese mit zahlreichem Applaus, Standing Ovations und dem Wunsch nach Zugaben. Neben Klaus Thome als Frank Sinatra überzeugten im ersten Teil der Veranstaltung die Solisten Tine Groß, Wolfgang Henrich und René Harlacher die Zuhörer. Karin Eschelbacher führte in charmanter Art durch das Programm und informierte das Publikum über die Historie der Musikstücke, hervorragend interpretiert vom Heidelberg Swing Orchester.

 

Der Reinerlös dieses Benefizkonzerts wird an das Hospiz Agape Wiesloch und den Ernst Körner Fonds gehen.

 

Der Arbeitskreis Ernst Körner Fonds möchte sich beim Initiator Heino Freund, bei der Gemeinde Dielheim, bei allen Unterstützern, Helfern, Spendern und besonders bei den beteiligten Künstlern dieser wunderbaren Veranstaltung recht herzlich bedanken.

 

Herzlichen Dank insbesondere auch an die Sponsoren der Veranstaltung:

Berberich Abdichtungen, Fachwerk R+P GmbH, Janson & Epp Galabau Gmbh; projekt_ard GmbH & Co. KG, Sauer Elektrotechnik, Udo Hofstetter Heizungsbau, Wistema.

Spendenübergabe Firma FACHWERK R & P GMBH / Dielheim

Auch in diesem Jahr spendete die Firma FACHWERK R & P GMBH aus Dielheim erneut an den EK Fonds.
Diese Spende ist besonders erwähnenswert, da die Firma FACHWERK R & P GMBH seit nunmehr
über 20 Jahre den EK-Fonds unterstützt. Der Dielheimer Malermeisterbetrieb ist somit einer der treuesten Unterstützer des EK-Fonds.
Die Firma FACHWERK R & P GMBH leistet, wie alle anderen Spender, einen wesentlichen Beitrag um den Hilfsfond fortführen zu können.

Bild: Armin Rausch (Arbeitskreis EK-Fonds), Wilfried Philipp, Marcel Ritz & Bürgermeister Thomas Glasbrenner bei der Spendenübergabe im Rathaus Dielheim (v.l.n.r.)

Der Arbeitskreis EK Fonds bedankt sich bei der Firma FACHWERK R & P GMBH sowie bei allen anderen Spendern recht herzlich.

Aktuell unterstützt der EK Fonds eine Familie aus einer Nachbargemeinde Dielheims. Der Familienvater dreier minderjährigen Kinder war in diesem Jahr überraschend verstorben.

Bild Nachweis: HJ Janik

Dielheimer Sponsoren überreichen Spendenscheck für Ernst-Körner-Fond

Am Dienstag, den 03.07.2018 fand im Innenhof des Rathauses Dielheim die offizielle Übergabe des Spendenschecks von Herrn Uwe Fischer an den Ernst-Körner-Fonds statt. Gemeinsam mit weiteren Sponsoren seiner Radtour nach Berlin, konnte er den Scheck in Höhe von stolzen 5.250,- Euro an die Vertreter des Ernst-Körner-Fonds überreichen. Bürgermeister Thomas Glasbrenner und Armin Rausch nahmen diesen dankend entgegen und versprachen, das Geld für die Unterstützung bedürftiger Menschen innerhalb Dielheims zu verwenden. Ein spezieller Dank ging auch an Frau Sabine Fischer, die ihrem Mann die organisatorischen Arbeiten im Vorfeld abgenommen hatte.

Uwe Fischer war am Dienstag, den 29.05.2018 vor dem Rathaus Dielheim zu seiner Radtour für den guten Zweck gestartet. Sein Ziel war der Alexanderplatz in der Hauptstadt Berlin gewesen, welchen er samstags erreicht hatte und von Familie und Freunden empfangen wurde. Uwe Fischer hatte zuvor versprochen, pro gefahrenen Kilometer 2 Euro an den Ernst-Körner-Fonds zu spenden. Für diese tolle Aktion hatte er schnell noch weitere Sponsoren gefunden, die bereit waren, ihn bei dieser Idee zu unterstützen und ebenfalls etwas für Bedürftige in Dielheim zu tun. Dies waren Fa. Stiehler GmbH, Spiess Elektro Markt GmbH, Stadter Moden GmbH, Planwerk 400 GmbH, Stuckateur und Maler Roland Hofstetter, Stefan Engelhardt Heizungsbau, Armin Haberkorn, Klaus Rausch CNC Dreh- & Frästechnik, Blitz Button + Wagner Werbung GmbH und natürlich Uwe Fischer mit seiner Firma M + S Bau GmbH.

Auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Beteiligten für diese tolle Aktion.

 

Text. Nicole Wenzl

Foto. Hans-Joachim Janik

Eine Spendenaktion, die Kreise zieht

Fünf Monate nach der schrecklichen Amokfahrt auf dem Heidelberger Bismarckplatz konnte im Rathaus Dielheim eine weitere Spende für die 84-jährige Lebensgefährtin des Opfers entgegengenommen werden. Die Abwicklung der mit der Rhein-Neckar-Zeitung gemeinsam geführten Spendenaktion erfolgt durch den Ernst-Körner-Fonds, nachdem der bestehende Arbeitskreis aus Anlass des 20-jährigen Bestehens den Fonds dafür geöffnet hat.

Überreicht wurde der Spendenscheck von 1.800 Euro durch Herrn Till Neuner im Namen der Freimaurerloge „Ruprecht zu den fünf Rosen“, die seit 1856 in Heidelberg die Ideen und Grundsätze der Freimaurerei vertritt. Den Mitgliedern der in Kirchheim beheimateten Loge war das Schicksal des ebenfalls aus Kirchheim stammenden Opfers der Amokfahrt am Bismarckplatz nachgegangen. Aus diesem Grund und im Rahmen ihres sozialen Engagements stellte die Loge die Zuwendung an die Hinterbliebene, Frau. L. zur Verfügung.

Bürgermeister Glasbrenner und die anwesenden Mitglieder des Arbeitskreises Ernst-Körner-Fonds nahmen die Zuwendung für die Betroffene dankend entgegen.

Frau L. ist durch den gewaltsamen Tod ihres Lebensgefährten auf eine Pflegekraft angewiesen und durch die neue Lebenssituation mit einer regelmäßigen monatlichen finanziellen Deckungslücke konfrontiert. In Absprache mit dem Rechtsanwalt der Betroffenen werden die Spendengelder der Aktion in Form einer monatlichen Unterstützung zur Verfügung gestellt. Dies wird helfen, dass Frau L. trotz ihrer Notsituation im vertrauten Umfeld bleiben kann.

Bild v.l.: Tobias Jungbluth (Volksbank Kraichgau), Bürgermeister Thomas Glasbrenner und Spendenüberbringer Till Neuner sowie weitere Mitglieder des Arbeitskreises Ernst-Körner-Fonds: Volker Lott (Sparkasse Heidelberg), Armin Rausch, Ulrich Zusann und Christopher Körner.

 

Bildautor: Helmut Pfeifer

Damit Rosina L. in ihrer alten Umgebung bleiben kann


23.500 Euro an Spenden für die Lebensgefährtin des Amokfahrt-Opfers
hö. Heute ist die Amokfahrt auf dem Bis­marckplatz drei Monateher. An diesem Tag verlor Rosina L. ihren Lebensgefährten, den 73-jährigen Kirchheimer Albert F. Frau L., die pflegebedürftig ist, wurde dadurch in eine existenzielle Krise gestürzt: Sie verlor nicht nur den Mann, mit dem sie 43 Jahre, wenn auch ohne Trauschein, zusammenlebte. Sie verlor auch denjenigen, der ihr im Alltag half. Nun braucht die 84-Jährige eine Pflegekraft, außerdem will sie in der Wohnung bleiben, in der sie seit 1960 lebt auch wenn durch F.s Tod eine Rente weniger zur Verfügung steht. Im Monat beträgt die Deckungslücke 1.000 Euro.
Die RNZ hatte zusammen mit dem Ernst-Körner-Fonds aus Dielheim vor fünf Wochen zu einer Spendenaktion aufgerufen, mittlerweile sind knapp 23.500 Euro eingegangen, die der neue Dielheimer Bürgermeister Thomas Glasbrenner auf 23.750 Euro aufrundete. Noch sein Vorgänger Hans-Dieter Weis hatte die Aktion begleitet und erklärte bei der symbolischen Scheckübergabe im Dielheimer Bürgersaal, dass die Aktion auch weiterhin laufe. Kämmerer Hagen Zuber berichtete, dass insgesamt 270 Spenden registriert wurden, ,,von fünf bis 1.000 Euro”. Auch die 2.000 Euro aus der RNZ-Weihnachtsaktion und die von OB Eckart Würzter zugesagten 500 Euro sind bereits auf dem Konto. Rechtsanwalt Silvio Käsler, der Rosina L. vertritt, berichtete, dass seine Mandantin ,,sehr gerührt” von der Hilfsbereitschaft in der Region sei: ,,Sie hofft nun, in ihrer angestammten Umgebung zu bleiben, denn sie hatte große Angst, das alles zu verlieren.” Zugleich bedankte sich Käsler auch im Namen der Angehörigen – und vor allem auch bei den Verantwortlichen, die erst im letz­ten Jahr den Ernst-Körner-Fonds für andere Notfälle in der Region geöffnet hatten. Denn der war 1996 gegründet worden, damit die Familie des tödlich Verunglückten Namensgebers ihr Haus in Dielheim halten konnte und damit die berufliche Zukunft der Kinder gesichert war. ,,Jeder von ihnen ist etwas geworden”, berichtete Weis – und deswegen werde der Fonds für den eigentlichen Zweck nicht mehr gebraucht.
Käsler berichtete auch, dass es trotz all der Solidarität Rosina L. psychisch nicht gut gehe, sie sei in spezieller Behandlung. Und er ging auch auf kritische Stimmen ein, die monierten, sie sei selbst schuld, wenn sie Albert F. nicht geheiratet habe – und nun in dieser misslichen Lage sei. Käsler: ,,Fakt ist, dass sie eben wegen dieses Ver­brechens in dieser Situation ist. Und wir dürfen nicht vergessen: Es hätte an diesem 25. Februar jeden von uns treffen können.”

 


Der erst vor zwei Wochen gewählte Dielheimer Bürgermeister Thomas Glasbrenner (1.), sein Vorgänger Hans-Dieter Weis (3.v.l.) und Kämmerer Hagen Zuber (4.v.l.) übergaben zusammen mit den Vertretern des Ernst-Körner-Fonds Volker Lott (2.v.l.), Armin Rausch (4.v.r.), Tobias Jung­bluth (2.v.r.), Ulrich Zusann (r.) – und Micha Hörnle (RNZ-Stadtredaktion, 3.v.r.) den symbolischen Spendenscheck an Rechtsanwalt Silvio Käsler (Mitte), der Rosina L. vertritt.

Bildautor: Helmut Pfeifer

 

 

Info: Spenden bitte an die Gemeinde

Dielheim (Ernst-Körner-Fonds), IBAN DE 79 6725 0020 0059 9000 64 (Sparkasse Heidelberg), bitte Verwendungszweck ,,Amokfahrt” angeben.